Polnische Armee 1812-13

Ich hatte schon vor einiger Zeit angefangen, einen 1/72 Figuren-Grundstock für die napoleonischen Schlachten im Zeitraum 1812 bis 1814 zu schaffen. Preußen und Franzosen sind mittlerweile in ausreichender Menge vorhanden, eine russische Division habe ich auch bereits bemalt, nun folgt das nächsten Kontingent. Es handelt sich um eine gemischte „schwache“ Division der Polnischen Armee. Bei den Uniformen werde ich mich an die Jahre 1812 / 1813 halten, da ich die Feldzüge beider Jahre nachstellen möchte. Die Division besteht zunächst aus 2 Regimentern Infanterie, 2 Kavallerie Regimentern, 2 Batterien Artillerie sowie den Generälen und Adjutanten.

Divisonsgeneral und Aide de Camp

Polen war im Mittelalter eine wichtige europäische Macht, die sich vom Baltikum bis zum Schwarzen Meer erstreckte. Das Land wurde durch innere Konflikte geschwächt und in den Jahren 1772, 1793 und 1795-96 schrittweise zwischen Russland, Preußen und Österreich aufgeteilt. Der polnische Nationalgeist blieb jedoch erhalten und polnische Flüchtlinge dienten in den Armeen der französischen Republik. Als Napoleon 1806 Preußen besiegte, schlugen sich die polnischen Provinzen Preußens auf die Seite von Frankreich. Napoleon formte sie zu einem neuen Vasallenstaat, dem „Großherzogtum Warschau“, welches unter der nominellen Herrschaft eines seiner Verbündeten, des Königs von Sachsen gestellt wurde. Das Herzogtum wurde 1809 durch Teile Galiziens vergrößert, die Poniatowski, obwohl von Napoleons russischen „Verbündeten“ stark behindert, von Österreich zurückgewinnen konnte. Die Polen hofften, dass Napoleon ihr früheres Königreich wiederherstellen würde, was aber vermutlich einen Krieg mit allen Nachbarn Polens zur Folge gehabt hätte.

Polnische Infanterie / 15. Regiment

Das Herzogtum blieb arm, was zur Folge hatte, dass es wenige gute Straßen im Land gab und kaum nennenswerte Industrie. Galicien bestand in großen Teilen nur aus einfachen, bäuerlichen Gemeinden. Männer waren zwar reichlich vorhanden, aber das Geld, um sie zu bewaffnen, zu kleiden, zu ernähren und auszubilden, war schwer aufzutreiben.

Krakusen – Regiment

Die Einberufung der Wehrpflichtigen für das Jahr 1812 erfolgte verspätet und so waren die neunen Rekruten bei Beginn des Russland-Feldzuges weder ausgebildet noch körperlich ertüchtigt. Der Feldzug Napoleons in Russland war für die polnische Armee katastrophal. Von den 90.000 Polen, die zu Napoleons Grande Armee gehörten, konnten nur 18.000 wieder zurückkehren. Anfang Februar 1813 begann Prinz Poniatowski, ein neues polnisches Korps (das zukünftige 8. Korps) zu organisieren, wobei er alle verfügbaren Ressourcen nutzte, einschließlich der Überreste der Polen, die nach Russland gegangen waren sowie einige verstreute französische Einheiten. Er konnte ein Korps aus zwei Infanteriedivisionen und zwei Kavalleriedivisionen bilden. Jede Division bestand aus 6 Regimentern. Die Infanterieregimenter hatten eine Stärke von 500 Mann, während Kavallerie Regimenter nur rund 330 Reiter aufstellen konnten. Die Artillerie bestand aus 6 Batterien.

General Poniatowski, Aide-de-Camp und Staboffizier

Poniatowskis Korps, etwa 10.000 Mann, verließ Krakau am 5. Mai 1813 und überschritt am 9. Mai 1813 die polnisch-österreichische Grenze. Während des Waffenstillstands von Pleisswitz trat es in Zittau der Grande Armée bei. Durch ein Dekret vom 27. Juni 1813 wurde es als 8. Korps benannt und wie folgt organisiert:

  • 1.,  8., 12., 15. und 16. Infanterie Regiment
  • 1., 3., 6., 8., 13. und 16. Leichtes Kavallerie Regiment
  • 1 Kürassier – Regiment
  • 1 Krakusen – Regiment
  • 1 Reitende Batterie (6 Kanonen)
  • 6 Fuß-Artillerie Kompanien
  • 1 Kompanie Artillerie-Train
  • 1 Kompanie Sappeure
  • 1 Kompanie Train des equipages
  • 1 Kompanie Gendarmen

Polnische Infanterie / 1. Regiment

Bei den Figuren handelt es sich zum größten Teil um 1/72 Figuren von Jörg Schmäling / Art Miniaturen. Nur die Polnischen Ulanen sind eine Mischung aus ESCI (Reiter) und Revell (Pferde).

Polnische Ulanen – 8. Regiment

Polnische Fuß-Artillerie