Die Schlachten von Westeros

Ich möchte Euch wieder einmal ein Figuren-Brettspiel ans Herz legen. Es handelt sich um „Die Schlachten von Westeros“, entwickelt von Robert A. Kouba und erstmals 2010 von Fantasy Flight Games produziert. Das Grundprinzip der Regeln folgt den „Command & Colour“ – Varianten, zu denen unter anderem Command & Colour Napoleonic und Memoir 44 (2. Weltkrieg) zählen. Die Napoleonische Variante habe ich schon einmal vorgestellt: https://tabletopdeutschland.com/2017/04/02/commands-colors-napoleonics/

Wie der Name schon andeutet, behandelt das Spiel thematisch die Welt von „Ein Lied von Eis und Feuer“, dem bekannten Romanzyklus von George R. R. Martin. Vielen ist die TV-Verfilmung der Bücher unter dem Namen „Game of Thrones“ wohl geläufiger. Im Spiel schlüpft man in die Rolle des Kommandeurs einer Armee und bestreitet eine Schlacht, deren Ausgangslage und Siegbedingungen durch ein Szenario vorgegeben werden.

Das Grundspiel enthält die Armeen und Anführer im Form von Figuren der Häuser Lannister und Stark, Spielregeln, Schlachtfeld, Gelände, Würfel und Marker, also alles, was man für ein Spiel benötigt. Die Figuren sind für ihre ca. 15 mm Größe recht gut gestaltet. Besonders die Anführer der verschieden Häuser sind sehr aufwendig modelliert. Neben dem Grundspiel gibt es Erweiterungen mit zusätzlichen Einheiten und Szenarien für die Häuser Lannister und Stark sowie für ihre Vasallen (Wächter des Westens und Wächter des Nordens). Mit den Erweiterungen „Bruderschaft ohne Banner“, „Herren der Flusslande“ und „Clankrieger der Berge“, können die Spieler zudem alliierte Armeen unter einem neuen Banner auf das Schlachtfeld bringen. Schließlich bietet die Box „Haus-Baratheon“ eine komplett neue Fraktion, weitere Szenarien, die Möglichkeit von Kampagnen-Spielen, bis hin zu Spielen mit mehreren Mitspielern.

Der Clou dieser Command & Colour-Variante ist das Kommando-System. Das Schlachtfeld ist nicht wie bisher üblich in drei Bereiche aufgeteilt und die Aktivierung der Einheiten läuft nicht über das zufällige Kartensystem. Bei „Die Schlachten von Westeros“ werden Einheiten über die Anführer auf dem Schlachtfeld und über zusätzliche Befehlsmarker aktiviert. Zudem können Einheiten auch in der gleichen Spielrunde reaktiviert und neu eingesetzt werden. Der Spieler hat so deutlich mehr Kontrolle über seine Armee und die Kommandeure bzw. die Helden im Spiel werden enorm wichtig.

Neben der Änderung des Kommando-System gibt es einen ganzen Haufen optionaler Sonderregeln, wie Feuer legen, Katapulte abschießen und Schiffe im Spiel verwenden. Außerdem gibt es jetzt auch ein Moralsystem und Taktikkarten, die das Spiel stark beeinflussen können. Ist eine Einheit erst einmal im Nahkampf mit einem Gegner, dann ist es in dieser C&C-Variante nicht ohne weiteres möglich, sich aus diesem Gefecht zu lösen. Der Kampf muss nun bis zum Ende ausgetragen werden oder man erhält einen „Strafschlag“ bei einem Rückzug.

Für Einsteiger in die Command & Colour – Serie ist „Die Schlachten von Westeros“ sicherlich nicht einfach. Die vielen Sonderregeln und die neuen Spielmechaniken verinnerlicht man erst nach einigen Spielen und auch nur dann, wenn man zunächst die ganzen Sonderregeln beiseitelässt. Trotzdem oder gerade deshalb ist das Spiel empfehlenswert, da es sich nicht so schnell abnutzt und man ein fast verlorenen Spiel durch die zahlreichen Möglichkeiten auch noch einmal drehen kann.

Im Besonderen möchte ich die Kampagne „Die Schlacht am Schwarzwasser“ empfehlen, die in der Box Haus-Baratheon enthalten ist. Hier werden 3 Szenarien hintereinander gespielt, wobei die überlebenden Truppen vom jeweils vorherigem Spiel auf dem Schlachtfeld verbleiben und wieder zum Einsatz kommen. Durch diese Regel geht man mit seinen Truppen deutlich pfleglicher um und verheizt seiner Einheiten nicht einfach am Ende. Man muss sogar abwägen, ob sich ein erzwungener Sieg lohnt oder ob man seine Truppe nicht vielleicht lieber für das nächste Szenario schont. Außerdem ist das Schlachtfeld optisch wunderschön gestaltet und bietet mit verschiedenen Sonderregeln ein tolles Flair und ein extrem spannendes Spiel.

Leider wird das Spiel derzeit nicht mehr produziert und so muss man auf Restbestände oder gebrauchte Boxen zurückgreifen. Es lohnt sich aber auch jeden Fall!