Archiv der Kategorie: Amerikanischer Bürgerkrieg

Gettysburg – Tour / Teil 5

Mein Rundgang über das Schlachtfeld von Gettysburg führt in diesem Bericht in die Innenstadt von Gettysburg sowie die Gegend nördlich davon, wo Barlow’s Knoll, ein kleiner Hügel westlich des Rock Creek liegt. Vor der Schlacht von Gettysburg war der Hügel als Blocher’s Knoll bekannt, erst nach der Schlacht wurde er nach General Francis Channing Barlow umbenannt. Der 29-jährige Barlow befehligte am Nachmittag des 1. Juli 1863 die erste Division des 1. Korps der Union, als konföderierte Soldaten aus dem Norden angriffen.

Der farbige Kreis markiert das Gebiet des folgenden Berichts.

Barlows Knoll

Francis C. Barlow erlebte seinen ersten Einsatz während der Sieben-Tage-Schlacht bei Richmond. In der Schlacht am Antietam am 17. September 1862 stürmte Barlows Regiment einen ausgefahrenen Feldweg, der später als Bloody Lane bezeichnet wurde, und nahm 300 konföderierte Soldaten gefangen. Barlow selbst wurde durch einen Granatsplitter im Gesicht und durch ein Schrapnell an der Leiste schwer verwundet.

Nach einer langwierigen Genesung kehrte der zu diesem Zeitpunkt 29-jährige Barlow am 17. April 1863 zur Potomac-Armee zurück und übernahm eine Brigade des vorwiegend aus deutschstämmigen Soldaten bestehenden XI. Korps. Dieses Korps wurde in der Schlacht bei Chancellorsville durch einen Flankenangriff des Generalleutnants „Stonewall“ Jacksons zerschlagen und in die Flucht getrieben. Barlows Brigade war zu dieser Zeit jedoch zum benachbarten III. Korps abgestellt, so dass sie dem Zusammenbruch entging. Am 24. Mai 1863 wurde Barlow zum Divisionskommandeur ernannt und marschierte mit der Armee nach Norden, um Lees Invasion in Pennsylvania abzuwehren.

Das Denkmal für den Brigadegeneral Francis C. Barlow befindet sich natürlich nördlich von Gettysburg auf dem Barlow’s Knoll.

XI. Korps

Das XI. Korps unter dem Kommando von Generalmajor Oliver O. Howard erreichte das Schlachtfeld gegen Mittag des 1. Juli 1863. Zu diesem Korps gehörte neben der 1. Division des Brigadegenerals Francis C. Barlow, die 2. Division unter dem Befehl von Brigadegeneral Adolph von Steinwehr, die 3. Division unter dem Kommando von Generalmajor Carl Schurz sowie die Artilleriebrigade des Major Thomas W. Osborn. Insgesamt waren es 26 Regimenter Infanterie und 5 Batterien Artillerie.

Nach der Schlacht bei Chancellorsville erhielt das XI. Korps die Hauptschuld an der Niederlage. Sie waren geflohen und unter Jacksons Angriff widerstandslos zusammengebrochen. Sie wurden nach den Ereignissen als Feiglinge abgestempelt und für immer als „Flying Dutchmen“, also „fliegende Holländer“ bekannt. Mit Dutch war tatsächlich nicht Holländer, sondern vielmehr „Deutsch“ gemeint, was dem großen Anteil von 13 „deutschen“ Regimentern des XI. Korps geschuldet war.

Das 45. New York trat am 1. Juli 1863 gegen 11:30 Uhr in Aktion, indem es vier Kompanien als Plänkler unter Hauptmann Irsch aufstellte. Ungefähr hundert Meter hinter diesem Denkmal rückten sie, unterstützt von den anderen sechs Kompanien unter Lt. Dobke, ungefähr 500 Meter unter schwerem Artillerie- und Scharfschützenfeuer bis zu einem Punkt vor, der durch einen Marker vor diesem Denkmal angezeigt wird. Das Regiment half dabei, einen Angriff auf die Flanke des 1. Korps abzuwehren, wobei viele Gefangene gemacht wurden. Bei dem Rückzug durch die Stadt und den Kämpfen in den Straßen, wurde Major Koch schwer verwundet. Ein Teil des Regiments wurde abgeschnitten und suchte Schutz in einigen miteinander verbundenen Häusern und Höfen in der Chambersburg Street westlich des Stadtzentrums. Hier konnten sie den Feind bis etwa 17:30 Uhr in Schach zu halten, bis sie sich schließlich ergaben, nachdem sie ihre Waffen und Ausrüstung zerstört hatten.
Das 74. Pennsylvania-Regiment wurde in der Schlacht von Gettysburg von Oberst Adolph von Hartung, einem ehemaligen Offizier der preußischen Armee, kommandiert. Er wurde am 1. Juli am Bein verwundet und Oberstleutnant Theobald von Mitzel übernahm das Kommando, bis er auf dem Rückzug durch die Stadt gefangen genommen wurde. Das Kommando über das Regiment fiel dann an Kapitän Henry Krauseneck. Im Januar 1864 wurde Krauseneck wegen seines Verhaltens in Gettysburg wegen Feigheit angeklagt. Er wurde für schuldig befunden und musste seinen Dienst quittieren. Das Denkmal zeigt den gefallenen Fahnenträger des Regiments.
Bei seiner Ankunft aus Emmittsburg gegen 13 Uhr am 1. Juli 1863 wurde das 61. Ohio-Infanterie Regiment in Gefechtslinie vor der Brigade eingesetzt und in Richtung Oak Hill verlegt. Später unterstützte es einen Abschnitt von Dilgers Batterie und griff den Feind an. Nach einem hartnäckigen Kampf zog es sich mit dem 11. Korps zum Cemetery Hill zurück.
“Dilger’s Battery” – Die Batterie wurde in der Schlacht von Gettysburg von Kapitän Hubert Dilger kommandiert, einem deutschen Artillerieoffizier, der sich beurlauben ließ als der Bürgerkrieg ausbrach, um nach Amerika zu reisen. Er wurde für seinen Einsatz in der Schlacht von Chancellorsville mit der Medal of Honor ausgezeichnet.
“Wheeler’s Battery” – Leutnant William Wheeler befehligte die Batterie in der Schlacht von Gettysburg. Es brachte 118 Männer auf das Schlachtfeld, von denen nach den Kämpfen acht verwundet und drei vermisst wurden. Die Batterie war mit vier 3-Inch Ordnance Rifles bestückt.

Man sollte sich in Erinnerung rufen, dass es zur Zeit des Bürgerkrieges tausende von Einwandern gab und somit war jeder vierte Soldat der Union nicht in Amerika geboren worden. Ein regelrechter Strom von Auswanderern verließ Deutschland in den 1850er Jahren Richtung USA und ließ ihren Bevölkerungsanteil dort stark ansteigen. Fast 1,3 Millionen Einwohner der USA waren im Jahr 1860 Deutsche. Ein großer Teil der deutschen Auswanderer waren Wirtschaftsflüchtlinge, weitaus bekannter sind aber die sogenannten 48er, also die Anhänger der deutschen Revolution von 1848, die nach deren Scheitern in die USA emigrierten. Rund 216.000 amerikanische Bürger deutscher Herkunft sollen insgesamt während der vier Jahre des Bürgerkrieges als Soldaten in der Unionsarmee gedient haben. Da viele Deutsche des Englischen kaum mächtig waren, war es einfacher alle Deutschen in einer Formation zusammenzufassen und so Sprachschwierigkeiten zu vermeiden. So wurde auch in Regimentern, in denen die Deutschen eine Minderheit stellten, oft eine deutsche Kompanie aufgestellt.

Das 82. Ohio-Infanterie Regiment wurde zunächst zur Unterstützung von Dilgers Batterie in der Nähe der Carlisle Road eingesetzt. Um 3 Uhr nachmittags wechselte es seine Front nach rechts und rückte bis zu einer Position 125 Meter vor diesem Denkmal vor, wo es unter schwerem Feuer den Feind angriff, der sich aus Richtung York näherte. Nach einem hartnäckigen Kampf zog sich das Regiment, das zu diesem Zeitpunkt auf beiden Seiten überflügelt wurde, zum Cemetery Hill zurück, wo es bis zum Ende der Schlacht blieb.
Wie viele Pennsylvania-Regimenter, die bereits Denkmäler auf dem Schlachtfeld von Gettysburg errichtet hatten, entschieden sich die Überlebenden des 75. Pennsylvania Regiments, ein zweites, größeres Denkmal zu errichten, als der Staat in den 1880er Jahren Gelder für Denkmäler zur Verfügung stellte. Es wurde 1888 eingeweiht und in der Howard Avenue aufgestellt, wo das Regiment am 1. Juli kämpfte.
Das 58. New York wurde in der Schlacht von Gettysburg von Oberstleutnant August Otto kommandiert. Am 2. Juli wurde er dem Stab von General Schurz zugeteilt und Hauptmann Emil Koenig übernahm das Kommando über das Regiment.
Auf dem Schlachtfeld von Gettysburg befinden sich zwei Denkmäler, die sich das 25. und 75. Ohio Volunteer Infantry Regiment teilen. Beide wurden 1887 vom Staat Ohio errichtet. Die Regimenter kämpften Seite an Seite bei Gettysburg.

Ereignisse von Barlows Knoll

Als die Schlacht auf dem McPherson’s Ridge tobte, traf das konföderierte II. Korps unter General Richard Ewell aus dem Norden ein und bedrohte die rechte Flanke der Union. In Reaktion auf die neuen Truppen der Konföderierten setzte General Howard, Kommandeur des gerade eingetroffenen XI. Korps, die Division von Steinwehrs als Reserve auf den Höhen des Cemetery Hill und die anderen beiden Divisionen nördlich der Stadt ein. Howard befehligte nach dem Tod von General Reynolds kurz die Unions-Armee, bis schließlich Winfield S. Hancock mit dem II. Korps eintraf und der Oberbefehl über die drei Korps der Union (das I., II. und XI.) auf ihn überging. Aus diesem Grund wurde das Kommando über das XI. Korps am Nachmittag des 1. Juli an Karl Schurz (im engl. Carl Schurz) übergeben.

Barlows Knoll nach der Schlacht
Blick von Barlows Knoll zum Oak Hill.
Das 17. Connecticut wurde in der Schlacht von Gettysburg von Lieutenant Colonel Douglas Fowler kommandiert. Er wurde am 1. Juli getötet und Major Allen Brady übernahm das Kommando. Das Regiment kam mit 386 Mann nach Gettysburg und verlor 20 Tote, 81 Verwundete und 96 Vermisste.
Blick von Barlows Knoll zum Oak Ridge.

In dem Bemühen, die Anhöhe in seiner unmittelbaren Front zu nutzen, rückte General Francis C. Barlow mit seiner Division des XI. Korps auf einen Hügel entlang der Harrisburg Road vor. Barlows Männer waren jedoch zu weitläufig verteilt, ihre Linie stand zu weit vor den anderen Truppenteilen und die rechte Flanke war gänzlich ungeschützt. Die Konföderierte Brigaden unter John B. Gordon und George Doles nutzen die Gelegenheit und griffen Barlows exponierte Position an, schlugen nach einem kurzen Kampf die Yankees in die Flucht und eroberten Blocher’s Knoll, welcher seit diesem Ereignis als bekannt als Barlow’s Knoll wurde. Wie schon bei Chancellorsville musste sich das XI. Korps zurückziehen und wurde so seinem Spitznamen „Flying Dutchmen“ erneut gerecht.

„Battery G, 4th United States Artillery“. Die Batterie kam gegen 11 Uhr morgens in Gettysburg an. Es rückte auf Barlows Knoll vor, protzte dort ab und nahm zwei Abschnitten Position. Leutnant Wilkeson fiel tödlich verwundet und das Kommando ging auf Leutnant Bancroft über. Die Sektionen mussten bis 16 Uhr mehrmals ihre Positionen wechseln. Eine Sektion deckte später den Rückzug der Batterie I, 1st Ohio in der Baltimore Street. Etwa gegen 17 Uhr bezog die Batterie Stellung auf dem Cemetary Hill.
Das Hauptmonument des 153. Pennsylvania-Infanterie Regiments besteht aus Granit und wird von der Statue eines Trompeters gekrönt. Das Halbmondsymbol des XI. Korps befindet sich auf seiner Vorderseite über einer eingelassenen Bronzetafel mit dem Siegel des Staates Pennsylvania. Das Denkmal wurde 1889 vom Staat Pennsylvania eingeweiht.

Die Unionstruppen versuchten, dem Angriff der Konföderierten entgegenzuwirken, indem sie die Brigade von Charles S. Coster in den Straßen der Stadt postierten, aber mit wenig Erfolg. Nachdem die Streitkräfte der Konföderierten nun im Besitz der Anhöhe waren, zogen sich die meisten Unionstruppen hastig durch Gettysburg auf den Hügel südlich der Stadt, dem Cemetary Hill, zurück. Als Barlow versuchte, die flüchtenden Soldaten aufzuhalten und neu zu organisieren, wurde er durch einen Schuss in den Oberkörper schwer verwundet und bewegungsunfähig zurückgelassen. Nach der Schlacht erholte er sich nur sehr langsam von seinen Verletzungen und leitete deshalb in der Zeit danach nur noch das Rekrutierungsdepot in Springfield.

Stadt Gettysburg

Wer das Schlachtfeld von Gettysburg besucht, sollte sein Augenmerk nicht nur auf den Nationalpark, sondern auch auf die Stadt selbst lenken. Hier kann man noch heute zahlreiche historische Gebäude und Spuren der Kämpfe finden. Im Jahr 1863 hatte Gettysburg rund 450 Gebäude und 2.400 Einwohner. Aufgrund der zentralen Lage gab es zahlreiche Geschäfte, wie Schuhmacher, Hersteller von Munition, Gerbereien, Kaufleute, Hotels und Tavernen. Zudem fand man in der Stadt ein Gerichtsgebäude, ein College, ein Gefängnis, ein Eisenbahn Depot, Schulen, das Lutheranische Seminar und einige Kirchen. Heute gibt es noch ca. 200 der historischen Gebäude, welche acuh schon zur Zeit der Schlacht im Jahre 1863 standen, wobei viele umgebaut oder renoviert worden sind.

Die historischen Gebäude, welche schon zur Zeit der Schlacht standen, erkennt man leicht an diesem Metallschild mit der Aufschrift „Civil War Building July 1863“.

Neben den Gebäuden findet man zudem einige private Museen, Gedenkstätten und zahllose Text- und Bildtafeln, welche besondere Ereignisse oder Personen dokumentieren. Im Folgenden will ich einige dieser Ort näher vorstellen, wobei ich versuche, mich von Norden nach Süden durch die Stadt zu bewegen.

John Kuhn Brickyard / North Stratton Street und Coster Avenue

In der North Stratton Street findet man das Haus von John Kuhn, geboren um 1811 im hessischen Darmstadt. Er war ein Ziegelmacher, dessen Ziegelei am 1. Juli 1863 Schauplatz eines Kampfes zwischen Coster’s Union Brigade und den konföderierten Brigaden Hays und Avery wurde. Noch heute steckt eine 3-inch Hotchkiss Artillerie-Granate in der Seitenwand des Hauses, welche wohl vom Cemetary Hill abgefeuert wurde.

Geht man von hier in Richtung Norden bis zur nächsten Straßenecke, kommt man zur Coster Avenue. Dort, in etwas, das man für einen Hinterhof halten könnte, findet man drei Monumente, eines für das 134. New York, das 154. New York und das 27. Pennsylvania Regiment sowie ein 25 Meter langes Wandgemälde namens Coster Avenue Mural. Das Wandbild zeigt die Kämpfe zwischen der Brigade Coster und den Brigaden von Garry Hays und Isaac Avery.

Am 1. Juli 1863 wurde Costers Brigade nach ihrer Ankunft am Nachmittag auf dem Cemetery Hill zur Verstärkung gerufen, um den Rückzug des XI. Korps durch die Stadt zu decken. Costers Brigade marschierte bis zu John Kuhns Ziegelei, wo sie hinter einem Holzzaun vorübergehend Schutz vor den vorrückenden Konföderierten fand. Etwa zwanzig Minuten lang waren die Männer der 27. Pennsylvania, 134. New York und 154. New York die Nachhut der Unionsstreitkräfte. Mit dem Rückzug des I. Korps vom Westen der Stadt nach Osten und dem Rückzug des XI. Korps von Norden nach Süden verschaffte Costers Brigade die notwendige Zeit für die Potomac-Armee, um sicherzustellen, dass der Rückzug der Union nicht einer Massenflucht und Chaos endete.

Gettysburg Square

Am 1. Juli 1863 war der zentrale Platz von Gettysburg das Auge im Sturm der Panik und Verwirrung, der durch die Straßen und Gassen der Stadt wirbelte, als das geschlagene I. und XI. Korps der Union in die Sicherheit von Cemetery Hill floh. Einige Unionssoldaten versammelten sich hier, um die Verfolgung durch die Konföderierten zu verzögern. Unionsartillerie wurde in der Nähe aufgestellt und schickte „Kanister“ über den Platz. Der unerbittliche Druck der Konföderierten trieb die Verteidiger jedoch schnell weiter die Baltimore Street hinunter. Die verfolgenden Konföderierten nahmen das Zentrum der Stadt in Besitz und schossen ein tödliches Feuer auf ihre fliehenden Feinde. Col. Gilbert Prey, Kommandeur des 104. New York, dessen Regiment den Kugelhagel überlebte, erinnerte sich daran, wie man „auf dem Zahnfleisch“ durch die Stadt gekrochen kam. Über 3.000 seiner Kameraden hatten nicht so viel Glück.

Der Lincoln Circle heute.

Auf der Südseite des Gettysburg Square, heute der Lincoln Circle, findet man heute das Denkmal für die Kompanie K der First Pennsylvania Reserves. Die Kompanie wurde in der Gegend von Gettysburg rekrutiert und kämpfte südlich der Stadt im „Wheatfield“, wo sich jetzt ihr Hauptmonument befindet.

Baltimore Street

Am Mittag des 1. Juli 1863 rückten Unionstruppen entlang der Baltimore Street zu den Feldern nördlich der Stadt vor. Ein paar Stunden später wurden sie von den Konföderierten in die Flucht geschlagen und flohen in Richtung Cemetery Hill. Nach dem Rückzug der Union nach Cemetery Hill wurde dieser Abschnitt der Baltimore Street zu einem tödlichen „Niemandsland“ zwischen feindlichen Gefechten.

Die Baltimore Street in Blickrichtung Norden.

Nach dem Rückzug der Unionstruppen besetzten die Konföderierten die Stadt Gettysburg bis zum frühen Morgen des 4. Juli. Die Hauptkampflinie der Konföderierten, die den Unionstruppen auf dem Cemetery Hill gegenüberstand, verlief hier entlang der High Street und der Middle Street von Ost nach West. Das Leben der Bürger von Gettysburg während der Besetzung durch die Konföderierten war sowohl eingeschränkt als auch gefährlich. Familien suchten Schutz in ihren Kellern. Kugeln flogen über die Straßen und verirrte Granaten trafen gelegentlich Gebäude. Albertus McCreary, dessen Haus in dieser Straße stand, erinnerte sich: „Die Kugeln flogen ständig über unseren Hof, sodass keiner von uns es wagte, das Haus zu verlassen.“

Trotz der ständigen Gefahr wurden nur wenige Zivilisten verletzt und nur eine, Jennie Wade, wurde getötet. Das wirkliche Leiden bestand in der ständigen Angst. Mit den Worten eines Stadtbewohners: „Jede Stunde war eine Stunde der Ungewissheit und Angst.“

Stahle Haus / Baltimore Street

Dieses Ort war der Standort des COMPILER-Zeitungsbüros von 1863, Gettysburgs wöchentlicher „Stimme“ der Demokratischen Partei, und die Heimat ihres Verlegers Henry Stahle.

Während der Schlacht von Gettysburg nahm Stahle einen schwer verwundeten Unionsoffizier in sein Haus auf und überredete einen konföderierten Chirurgen, zu kommen und eine lebensrettende Beinamputation durchzuführen. Diese humanitäre Tat führte zur vorübergehenden Inhaftierung von Henry Stahle im Fort McHenry in Baltimore. Die Anklage lautete auf Unterstützung des Feindes, eine haltlose Anschuldigung, die von einem örtlichen Republikaner aus politischer Rache erfunden wurde.

Der Verschluss der Kanone „Penelope“ ragt in der Nähe aus dem Bürgersteig heraus. Traditionell wurde „Penelope“ in den Straßen von Gettysburg abgefeuert, um Wahlsiege der Demokraten zu feiern, wurde aber 1855 abrupt zum Schweigen gebracht, als eine Überladung Pulver ihren Lauf zerriss. Passenderweise wurde der alten politischen Kanone vor der „Stimme“ der Demokratischen Partei ein Denkmal gesetzt.

Fahnenstock Gebäude / Ecke Baltimore Street und West Middle Street

Am 8. Juli 1863 beschlagnahmte die US Sanitary Commission das dreistöckige Gebäude der Fahnestock Bros. Und nutzte dieses „Steinhaus“ als Lebensmittellager und für andere Vorräte. Von hier aus wurden diese Vorräte täglich an die vielen Feldlazarette in und um Gettysburg verteilt, die über 21.000 Verwundete versorgten, welche von beiden Armeen zurückgelassen worden waren.

Die Menge an lebensrettenden Hilfsgütern traf in einer solchen Menge ein, dass die Räume bis zur Decke gefüllt waren und sogar der Bürgersteig sowie die Straße genutzt werden mussten.

Für einige kritische Tage war die Gesundheitskommission die Hauptversorgung für Verwundete und Stadtbewohner. Dieser Ort war in den Augen eines Beobachters „… die geschäftigste Szene, die ich je gesehen habe“. Die unmittelbare Krise ging schnell vorbei und am 25. Juli wurden die Räumlichkeiten an die Familie Fahnenstock zurückgegeben.

Das Gebäude wurde seit seiner Erbauung um 1810 mehrmals umgebaut. 1984 wurde es für die Nutzung als Seniorenwohnheim grundlegend saniert.

Pierce Haus / Ecke Baltimore Street und Breckenridge Street

Dieses Gebäude war während der Schlacht von Gettysburg das Zuhause der Familie James Pierce. Tillie Pierce, damals ein 15-jähriges Schulmädchen, berichtete anschaulich von den Ereignissen aus dieser Zeit. Der Alarm „Die Rebellen kommen!“ verursachte einen Massenexodus von freien afroamerikanischen Bürgern (8% der Bevölkerung) aus Gettysburg, die eine Gefangennahme und die Sklaverei befürchteten. Tillie beschrieb, wie sie an ihrem Haus vorbeigingen: „Ich kann sie schon sehen. Männer und Frauen mit Bündeln, auch Kinder. Die größte Bestürzung stand auf all ihren Gesichtern, als sie in Richtung Wald auf den Culp’s Hill dahineilten“.

Am Morgen des 2. Juli richteten konföderierte Scharfschützen ihr Hauptquartier auf der Seite der Breckenridge Street neben dem Pierce-Haus ein. Zwei Tage lang kämpften die Konföderierten außerhalb des Gebäudes, während die Familie Pierce fünf verwundete Soldaten versteckten und versorgten. Nach der Schlacht nahm die Familie Pierce den schwer verwundeten Colonel William Colvill vom 1. Minnesota Infanterie Regiment auf und pflegte ihn bis zu seiner erfolgreichen Genesung.

Ladies Seminary / West High Street und South Washington Street

Die Studenten von Rebecca Eysters Young Ladies Seminary studierten am 26. Juni 1863 in diesem „alten Akademiegebäude“. Eine dieser Studenten, Tillie Pierce, beschrieb die Ankunft der konföderierten Truppen vom Seminary Ridge in ihrem Buch „At Gettysburg – Was ein Mädchen sah und hörte von der Schlacht“. Mrs. Eyster rief ihre Schüler sofort auf die vordere Veranda, um sich dieses Ereignis anzusehen, und sagte ihnen: „Kinder, lauft so schnell ihr könnt nach Hause.“ Es bedurfte keiner Wiederholung.

Während der Schlacht wurde das Gebäude als Krankenhaus genutzt. Tillie erinnerte sich weiter, dass sie „innerhalb derselben Mauern … die verwundeten und sterbenden Helden …“ gesehen hatte.

Die Granate im 1. Stock der Vorderfront des Gebäudes.

Nachbarn berichteten, dass Mrs. Eyster Zeuge des Gefechts auf der Straße war und wahrscheinlich Angst hatte, als eine Granate der Konföderierten den zweiten Stock ihrer Schule traf. Die Granate ist heut noch gut in der Außenwand sichtbar. Es gibt heute noch insgesamt 9 Gebäude in der Stadt, in deren Außenmauern Kanonenkugeln oder Granaten zu finden sind.

Seit den 1880er Jahren ist das Akademiegebäude ein privates Wohnhaus geblieben, heute ist es ein Bed & Breakfast mit dem Namen „The Gettyburg Academy“, dass ich sehr empfehlen kann. Der Besitzer Scott hat mir eine kleine Führung durch die historisch eingerichteten Räume gegeben und einige Anekdoten zum Gebäude erzählt. Hier der Link zur Homepage: www.gettysburgacademy.com

Witness Trees / Baltimore Street

Interessant ist, dass bis heute in der Stadt und natürlich auch im Nationalpark Gettysburg einige sogenannte „Witness Trees“, also Bäume, die schon zur Zeit der Schlacht hier standen, erhalten sind.  In der Baltimore Street gibt es gleich zwei solche Bäume, die jeweils mit einem Gedenkstein markiert sind. Aber zum Glück sind nicht nur diese stummen Zeugen erhalten, sondern auf zahlreiche Berichte von Zivilisten, die die Geschehnisse in der Stadt beobachtet haben. Einen besonders ausführlichen Bericht gibt es von der Familie Garlach.

Witness Tree am Winebrenner Huas in der Baltimore Street.
Witness Tree am Unity Square in der Baltimore Street.

Garlach Haus / Baltimore Street – südlich der Breckenridge Street

Im Jahr 1863 war dieses Gebäude das Wohnhaus und die Tischlerei des Schreiners Henry Garlach, seiner Frau Katharina sowie seiner Familie. Henry Garlach war ursprünglich in Deutschland in der Stadt Darmstadt geboren worden, bevor als Einwanderer nach Amerika kam. Der 45 Jahre alte Henry war bei Ausbruch der Kämpfe auf den Cemetery Hill gestiegen, um einen besseren Überblick über die Schlacht zu bekommen. Während die Unionstruppen sich am Nachmittag des 1. Juli 1863 auf dem Hügel sammelten, wurde ihm die Rückkehr nach Hause verwehrt.

Anna, eine der Töchter der Garlachs und Studentin am Rebecca Eyster’s Female Institute an der Ecke West High Street und Washington Street, war eine der jungen Frauen gewesen, die am 30. Juni 1863, als John Bufords Soldaten in Gettysburg einritten, diese mit Gesang begrüßten. Am Morgen des 1. Juli 1863 befand sie sich im Garten und pflückte grüne Bohnen für ein Abendessen, von dem sie dachte, dass sie es an diesem Abend mit den Angehörigen der Kavallerieeinheiten haben würde. Als sich die Unionssoldaten an diesem Nachmittag entlang der Baltimore Street in Richtung Cemetery Hill zurückzogen, beobachtete Anna dies von ihrem Schlafzimmer im zweiten Stock ihres Hauses aus. Sie berichtete später: „Es waren mehr Menschen auf der Straße, als ich je zu irgendeinem Zeitpunkt gesehen habe. Die Straße schien vollständig blockiert. Vor unserem Haus war der Andrang so groß, dass ich glaubte, auf den Köpfen der Soldaten über die Straße gehen zu können.“

Einige der Soldaten sahen Anna im zweiten Stockfenster und riefen ihr zu: „Geh in den Keller, geh in den Keller.“ Doch Katharina Garlach und ihre Kinder konnten nicht in ihren Keller gehen, weil dieser durch Wasser überschwemmt war. Stattdessen gingen sie in den Keller des George-Shriver-Hauses. Henrietta Shriver, ihre Kinder und Tillie Pierce hatten zuvor das Haus verlassen, um auf der Jacob Weikert Farm Schutz zu suchen.

Auch in den Fensterrahmen an der Vorderfront des Hauses schlugen Kugeln ein.

Während sie weg waren, tauchte ein Brigadegeneral der Union, Alexander Schimmelfennig, in ihrem Hinterhof auf. Er lief die Gasse hinter dem Garlach Haus nach Süden entlang, als plötzlich Konföderierte auftauchten, um das südliche Ende der Gasse in der Nähe der South Street zu blockieren und sein Pferd unter ihm wegschossen. Schimmelfennig kletterte über einen Zaun im Hinterhof des Garlach-Hauses und begann, sich über den Hof in Richtung Baltimore Street zu bewegen. Dort entdeckte er, dass die Konföderierten auch die Baltimore Street kontrollierten.

Deutlich sind die vielen Einschusslöcher in den Ziegeln erkennbar.

Einige Konföderierte kletterten hinter ihm über den Zaun und Schimmelfennig, der nicht sehr groß war, kroch in einen überdachten Entwässerungsgraben hinein. Dort entging er bis zum Einbruch der Dunkelheit der Entdeckung. Nach Einbruch der Dunkelheit kam er aus der Deckung des Grabens heraus und versteckte sich in der Nähe eines Holzschuppens. Er quetschte sich dort zwischen einen Stapel Brennholz und ein Fass mit Schweinefutter.

Blick in den Hof, in welchem sich Schimmelpfennig versteckt hatte.

In dieser Nacht besetzten die Konföderierten das Shriver Haus, dass ein paar Häuser weiter nach Norden lag, und die Garlachs kehrten in ihr Heim zurück. Katharina Garlach kam auf den Hof, um die Schweine zu füttern und während sie ihren Kübel in Futterfass eintauchte, machte sich Schimmelfennig bemerkbar und sie wissen ließ, dass er sich in Bedrängnis befand. Zuerst war Katharina erschrocken, erklärte sich aber bereit, ihn bei ihrem nächsten Fütterungsausflug mit Essen und Wasser zu versorgen.

Am 2. Juli 1863 befand sich das Garlach-Haus innerhalb der Gefechtslinie der Konföderierten, aber Katharina kehrte trotzdem zum Hof zurück, um Schimmelfennig weiterhin zu versorgen. Die Garlachs bezogen dann wieder ihr Haus, konnten sich aber zunächst nur im ersten und zweiten Stock aufhalten, aus Angst, Kugeln könnten durch die Fenster einschlagen und sie erreichen.

Vor Tagesanbruch am 2. Juli 1863 beschlossen Katharina und ihr 12-jähriger Sohn Will, den Keller trotz des Wassers bewohnbar zu machen. Sie gingen hinaus zum Brennholzhaufen im Hinterhof, wo General Schimmelfennig versteckt war, griffen sich einige Scheite und legten diese im Keller aus. Dann verband sie die Stämme mit Brettern und schufen so einen provisorischen Boden. Andere Nachbarn schlossen sich ihnen an, und so befanden sich 11 Personen an diesem Tag im Keller. Katharina ordnete sie nach Familiengruppen, damit jede Person den Platz kannte, den sie oder er einnehmen sollte.

Manchmal war das Feuer heftig, aber wenn es nachließ, kamen die Garlachs aus ihrem Keller. Anna schrieb später: „Wir blieben die meiste Zeit in der Küche, außer wenn geschossen wurde, dann gingen wir zu unseren Plätzen im Keller.“ Anna warf gelegentlich einen Blick aus den Fenstern. Sie beobachtete eine interessante Szene in der Nähe des Samuel McCreary House, das leider heute nicht mehr erhalten ist. Die Konföderierten befanden sich entlang der Winebrenner Allee und feuerten auf Unionstruppen auf dem Cemetery Hill. Das McCreary Haus war aus Backstein und die Männer dort hatten eine Art Barrikade auf dem Bürgersteig errichtet. Die Konföderierten waren hinter dem McCreary-Haus und der Barrikade geschützt und konnten so einen Hut auf einen Stock über der Barrikade halten und das Feuer der Scharfschützen der Union auf sich lenken. Als die Konföderierten dann die Stellungen der Unionssoldaten durch ihr Mündungsfeuer entdeckten, sprangen sie auf und erwiderten den Beschuss.

Konföderierte Scharfschützen in diesem Bereich bauten eine Barrikade über der Baltimore Street an der Kreuzung mit der Breckenridge Street, um ein offenes Schussfeld auf die Bundestruppen auf dem Cemetery Hill zu erhalten.

Bei mehr als einer Gelegenheit versuchten die konföderierten Scharfschützen, das Garlach-Haus als Ort für ihren Beschuss zu nutzen, doch Katharina lehnte dies entschieden ab. Bei einer Gelegenheit kam trotzdem ein Konföderierter durch die Vordertür und ging die Treppe hinauf. Katharina rannte hinter ihm her, zog ihm am Mantel und sagte: „Du kannst da nicht hochgehen. Du wirst das Feuer auf dieses Haus voller wehrloser Frauen und Kinder lenken.“ Der Konföderierte stimmte zu, war jedoch besorgt, das Haus zu verlassen und selbst ein Ziel zu werden. Katharina versicherte ihm, er könne bleiben, aber er dürfe nicht aus dem Haus herausschießen. Der Konföderierte ging die Treppe wieder hinunter, öffnete die Haustür und feuerte sein Gewehr ab, um eine Art Nebelwand als Deckung zu erzeugen. Dann rannte er sicher über die Straße und hinüber zur Winebrenner Allee.

Trotz Katharinas Bemühungen wurde das Haus wiederholt getroffen. Konföderierte feuerten vom Shriver Haus nördlich der Garlach Residenz und vom Sweney Huas südlich davon. Es ist zu vermuten, dass auf diese Gebäude gerichtete Schüsse stattdessen die Seite des Garlach-Hauses getroffen haben. Irgendwann wollte der 12-jährige Will Garlach aus dem Mansardenfenster oben an der Südwand schauen und sehen, was los war. Nach langer Bettelei erfüllte Katharina ihm schließlich seinen Wunsch. Während einer der Kampfpausen entfernten sie und Will das Fensterbrett des kleinen Mansardenfensters und warfen einen kurzen Blick auf die Stellungen der Union auf dem Cemetery Hill. Da dort nichts zu entdecken war, stellte sie schließlich das Brett wieder auf und drehte sich um, um die Mansarde zu verlassen. Sekunden nachdem sie das Brett wieder angebracht hatten und die Stufen hinuntergingen, schlug eine Kugel in den rechten Fensterrahmen. Unionstruppen dachten wahrscheinlich, die Konföderierten hätten diesen Ort besetzt hätten.

Am Abend des 3. Juli 1863 wollten Konföderierte für einen ihrer getöteten Offiziere einen Sarg im Haus Garlach anfertigen. Katharina Garlach lehnte ab, weil sie nicht wollte, dass diese Aktivität Beschuss auf ihr Haus lenkte. Sie sagte den Konföderierten, dass sie das Holz zum Culps Haus beim Gerichtsgebäude bringen und dort den Sarg bauen könnten. Die Männer begannen dort zwar ihr Werk, konnten es aber nicht beenden, bevor sie sich am 4. Juli zurückzogen. Anna Garlach meint sich erinnern zu können, dass der Sarg später fertiggestellt und für Jennie Wade verwendet wurde, als sie hinter dem Haus ihrer Schwester auf dem Cemetery Hill begraben wurde.

General Schimmelfennig blieb sicher versteckt, bis sich die Konföderierten zurückzogen, und am Morgen des 4. Juli 1863 verließ er sein Versteck, um sich wieder seinen Männern anzuschließen.

Schriver Haus / Baltimore Street südlich der Breckenridge Street

Dieses Haus war von 1860 war die Residenz von George und Hettie Schriver. Der Keller beherbergte Schrivers Saloon und eine Kegelbahn. Zum Zeitpunkt der Schlacht diente George in Coles Kavallerie. Am frühen Nachmittag des 1. Juli nahm Hettie ihre Töchter Sadie und Mollie zusammen mit der Nachbarin Tillie Pierce mit, um auf der Farm ihrer Familie beim Little Round Top Zuflucht zu suchen.

Konföderierte Soldaten beschlagnahmten ihr Haus und richteten eine Scharfschützenposition ein. In den nächsten zwei Tagen tauschten sie Gewehrschüsse mit ihren Unionsgegnern auf dem Cemetery Hill und feuerten aus provisorischen Schießscharten, die sie durch die südliche Dachbodenwand geschlagen wurden. John Rupp, ein Nachbar, bemerkte in einem Brief nach der Schlacht, dass Scharfschützen der Union „zwei in Mr. Schrivers Haus getötet haben …“

Blutige Kämpfe, die von ihrem Zuhause aus geführt wurden, waren nicht das letzte grausame Schicksal des Krieges, das die Familie Schriver traf. Am 1. Januar 1864 wurde Sergeant George W. Schriver während eines Gefechts mit Mosby’s Rangers in Virginia gefangen genommen und in Andersonville, Georgia, eingesperrt.

Heute ist in dem Gebäude ein Museum und die Räume sind so hergerichtet, wie sie zur Zeit der Schlacht ausgesehen haben könnten.

Wasserversorgung / Baltimore Street – südlich der Locust Street

Dieser Brunnen und eine nahe gelegene Quelle waren die ersten kommunalen Wasserversorgungsquellen der Stadt Gettysburg. 1822 erwarb die Gettysburg Water Company dieses Grundstück zusammen mit dem Brunnen und der Quelle und leitete das Wasser zu ihrem Reservoir auf dem Hügel nahe der Kreuzung der East High Street und der Stratton Street. Die Verteilung vom Reservoir in der ganzen Stadt erfolgte über ein eingegrabenes Holzrohr, das aus ausgebohrten Baumstämmen hergestellt und „an den Enden passend gerillt“ war. 1860 wurde über dem Brunnen ein kleiner Rahmenbau errichtet, der Anfang der 1870er Jahre durch ein neues und größeres „geschmackvolles Gebäude“ ersetzt wurde. Mitte der 1890er Jahre hatte der nahe gelegene Marsh Creek diesen und andere örtliche Brunnen als Gettysburgs Hauptwasserquelle abgelöst. Ungefähr zu dieser Zeit erwarb Mr. Robert Caldwell das Grundstück, errichtete das Backsteinhaus links daneben, baute die Quelle in seinen Keller ein und demontierte das alte Brunnengebäude.

McCreary und Winebrenner Haus / Lefever Street und Baltimore Street

Hier befand sich einst der Hof und der Standort des Samuel-McCreary-Hauses, es stand an der vorderste Gefechtslinie der Konföderierten vor dem Cemetery Hill. Die McCreary-Residenz aus dem Jahr 1863 stand zusammen mit ihrem architektonischen Zwilling, dem Winebrenner-Haus gegenüber den Stellungen der Union auf dem Cemetery Hill. Soldaten aus Louisiana besetzten beide Häuser und ein gewisser Korporal William H. Poole wurde hier getötet, als er von einer Balkontür der McCreary-Wohnung schoss.

Es gab in dieser Gegend ein ständiges und tödliche Gewehrfeuer zwischen den gegnerischen Scharfschützen, wie sich Lt. J.W. Jackson vom 8. Louisiana erinnerte: „wenn sich jemand zeigte oder ein Hut über dem Zaun gesehen wurde, wurde eine Salve auf uns gegossen.“ Die Einschüsse am Zaun auf dem Bild sowie an den Fenstern des Winebrenner-Hauses sind noch immer sichtbar und bezeugen die Aussage von Lt. Jacksons. „Wir sollten besser die Treppe hinuntergehen, wir sind hier in Gefahr“, sagte Mrs. Henry Winebrenner zu ihrer Tochter Martha, nachdem sie das Aufblitzen und Dröhnen der konföderierten Artillerie gehört hatte.

Sichtbare Kampfschäden sind an den Wänden dessen zu sehen, was zur Zeit der Schlacht von Gettsyburg das John Winebrenner Haus war. Das Haus befindet sich in der Baltimore Street 404 und wurde in Plänklergefechten zwischen konföderierten und Unionstruppen im südlichen Teil des Stadtteils Gettysburg verwickelt. Das Haus war allgemein als „Twin Sycamores“ bekannt, nach den beiden großen Platanen auf dieser Westseite des Hauses. John Winebrenner war ein Gerber, dessen Gerberei sich hinter (nördlich) seinem Haus befand.

Am 16. Mai 1861 heiratete seine Tochter Emma Frances einen gewissen Mahlon Carlton Horine, einen Absolventen des Pennsylvania College. Als Zivilisten am 1. Juli 1863 aus der Stadt flohen oder in ihre Keller gingen, lud Horine einen Kommilitonen, Martin Luther Culler ein, sich mit ihnen im Winebrenner House zu verstecken. Culler hinterließ den detailliertesten Bericht über die Ereignisse im Winebrenner Haus: „An diesem Nachmittag herrschte schreckliche Spannung. Und dieses Haus konnten wir von Mittwochabend bis Samstagmorgen nicht ohne unmittelbare Todesgefahr verlassen. Etwa 19 Uhr. Die Unionsarmee begann schnell zurückzufallen. Die Bürgersteige sowie die Straßen waren überfüllt mit Soldaten, Wagen, Krankenwagen und Batterien auf ihrem Weg zu den Linien auf dem Cemetery Ridge. Während sich die Unionsarmee teilweise durch die Stadt zurückzog, drängten die Konföderierten hinterher und einige von ihnen betraten das Haus, in dem wir waren, und gaben Schüsse aus Türen und Fenstern ab. Einige der Unionssoldaten nahmen Stellung bei einem zwei- oder dreihundert Meter entfernten Haus in derselben Straße und hielten es während der ganzen Schlacht über besetzt. Die Männer beider Seiten lieferten sich ein fast ununterbrochenes Feuer-Duell.“

So sah die Balimore Street kurz nach der Schlacht aus. Rechts das McCreary und Winebrenner Haus.

„Ungefähr um 9 Uhr auf dem Höhepunkt des ersten Tages hämmerte ein Unteroffizier der Konföderierten an die Tür unseres Hauses und verlangte Einlass. Der junge Horine, dessen Gast ich länger als beabsichtigt war, antwortete auf die Nachfrage mit den Worten: „Ja, die Tür wird geöffnet, wenn Sie den Damen in diesem Haus Schutz garantieren.“ Ihre Antwort war bejahend und sie als die Tür öffneten, wurde ein verwundeter Offizier hereingebracht und in den Saal gelegt. Er bat die Familie, sich nicht die geringste Sorge um sein Wohlergehen zu machen und dass die Soldaten draußen für ihn sorgen würden. Am nächsten Morgen wurde ihm mitgeteilt, dass einige seiner Soldaten für kurze Zeit in das Haus eingedrungen seien und dass Schmuck gestohlen worden sei. Er schien sehr empört, bat um sein Schwert und seine Pistolen und sagte, er würde den ersten Mann erschießen, der es wagte, ohne seinen Befehl einzutreten. Als ich am Abend zuvor von seinen Soldaten, die die Truppen an diesem Ort befehligten, erfuhr, sah ich, wie er eine Notiz schrieb und befahl, sie zu General Early zu bringen. Etwa eine Stunde später kam der Soldat mit dem Schmuck zurück.“

„Wir mussten am Donnerstag und Freitag so lange im Keller bleiben, wie es hell war. Und was zu unserem Unbehagen und dem der ganzen Familie beitrug war, dass als die Konföderierten ins Haus kamen, sie alles Essbare mitnahmen, außer einem kleinen Stück getrocknetem Rindfleisch und etwas Kaffee. In unserem Gefängnis konnten wir das „Unions Hurra“ und den „Rebel Yell“ draußen auf dem blutigen Feld hören, während die Granaten kreischend und ächzend über unsere Köpfe flogen.Wir hörten das Gebrüll der schrecklichen Kanonen, die das Haus zum Beben brachten, während wir hin und wieder Minié-Geschosse durch die Fenster und Türen um uns herum krachen hörten.“

„Am Freitagabend gegen 21 Uhr ereignete sich ein Vorfall, für den ich diejenigen, die daran mitgewirkt haben immer dankbar sein werde. Plötzlich klopfte es an der Seite. Tür. Als wir sie öffneten, sahen wir mehrere Konföderierte dort stehen, sich verbeugen und salutieren. Wir waren erstaunt über ihren Vorschlag. Sie sagten: „Wir bitten um das außerordentliche Vergnügen, die Damen und Herren dieses Hauses in die Außenküche zu geleiten und dort zum Abendessen einzuladen.“ Wir nahmen ihre Einladung an. Diese wettergegerbten Männer und Soldaten vieler Schlachten standen auf und baten die Damen und Herren, Platz zu nehmen, damit sie uns das ausgezeichnete Abendessen servieren könnten, das sie zubereitet hatten. Sie hatten Hühnchen, Kekse, Tee, Kaffee, Butter, Honig, Milch und alle Köstlichkeiten der Saison. Natürlich aßen wir und bedankten uns bei ihnen. Aber sie wussten nicht mehr über den Ausgang der dreitägigen Schlacht als wir. Aber am Samstagmorgen wussten wir, dass der Sieg unser war und dass General Lee sich zurückgezogen hatte.“

Heute befindet sich in dem Winebrenner-Gebäude der beliebte Eisladen „Mr G’s Ice Cream“.

Unity Park / Leftever Street

Während der dreitägigen Schlacht von Gettysburg besetzten Plänkler der Union und der Konföderierten diesen Parkbereich und verwandelten ihn in ein Niemandsland. Unionstruppen besetzten das Gelände südlich von hier, in Richtung Friedhofshügel, und konföderierte Truppen hielten Stellungen in vielen Gebäuden und Häusern im Norden der Stadt. Hier soll es außerdem eine Begräbnisstätte für konföderierte Soldaten gegeben haben. Der Unity Park steht jetzt auf dem von den gegnerischen Armeen besetzten Platz und symbolisiert die Rückkehr von Einheit und Frieden in das einst kriegführende und geteilte Land.

Der Unity Park zeigt viele Symboliken aus dem amerikanischen Bürgerkrieg. Die Statue wurde in Pennsylvania gemeißelt und repräsentiert so den Norden. Der Sockel der Statue wurde in einem Steinbruch in Georgia abgebaut und im Süden gefertigt. Es gibt zwei Wege aus dem Norden und zwei aus dem Süden, die sich in der Mitte vereinen. Die Bänke des Parks verfügen über in der Union hergestellte Füße, während die Sitzflächen im Süden hergestellt wurden. Der Park zeigt die Fahnen der Union und der Konföderation mit der aktuellen Flagge der Vereinigten Staaten in der Mitte. Die Buchsbaumsträucher und Fahnen repräsentieren die sechsunddreißig Staaten, aus denen die Union am Ende des Bürgerkriegs bestand.

Die Statue ist allen Musikern gewidmet, die während des Bürgerkrieges gedient haben. Der Trommlerjunge wurde ausgewählt, um das Bewusstsein für die vielen minderjährigen Jungen zu schärfen, die sich während des Bürgerkriegs freiwillig gemeldet haben. In dieser Zeit galt für einen Trommler das Mindestalter von zwölf bei seinem Eintritt in die Armee. Tausende von Jungen dienten deshalb während des Konflikts sowohl im Norden als auch im Süden. Tafeln im Unity Park informieren den Besucher über die Rolle der Musik während des Bürgerkriegs. Musik wurde von beiden Armeen als wichtige Form der Kommunikation und Organisation eingesetzt. Musik wurde auch verwendet, um die Armeen zu motivieren, wenn sie in die Schlacht zogen, und sie im Verlust zu trösten.

Rupp Gerberei / Baltimore Street südlich der Locust Avenue

Nach dem ersten Tag der Schlacht besetzten Rebellensoldaten den größten Teil von Gettysburg, einschließlich der Rupp-Gerberei und des Hinterhofs des Hauses. Scharfschützen der Union feuerten von der vorderen Veranda auf den Feind. John Rupp und seine Familie gerieten buchstäblich zwischen zwei Fronten. Caroline Rupp sammelte alles zusammen, was sie konnte. Sie ließ ihren Mann zurück, um ihr Eigentum zu schützen, und brachte die sechs Kinder des Paares in die relative Sicherheit im Haus ihres Schwiegervaters.

Dobbin Haus / Steinwehr Avenue

Das Dobbin Haus ist das älteste Gebäude in Gettysburg. Es wurde 1776 von Reverand Alexander Dobbin erbaut. Das Gebäude diente ursprünglich als Heim für Mr. Dobbin, seine Frau und 19 Kinder sowie als Reverand’s Classical School, die erste ihrer Art in Amerika, westlich des Susquehanna River.

Während der Schlacht von Gettysburg diente das Dobbin House als Feldlazarett für die Opfer der Union und der Konföderierten, obwohl es sich in Reichweite der Waffen beider Armeen befand und häufig von Granaten getroffen wurde.

Das Dobbin House wird heute von einer einheimischen Familie als authentisches Restaurant & Taverne im Kolonialstil betrieben. Kürzlich wurde das Gebäude vollständig und authentisch restauriert.

Roman Catholic Church / High Street

Diese Kirche wurde 1853 errichtet und diente während und nach der Schlacht von Gettysburg 1863 als Feldlazarett. Während die Kirche 1925 erheblich verändert wurde, ist ein Großteil der ursprünglichen Struktur aus der Zeit des Bürgerkriegs intakt geblieben. Innerhalb seiner Mauern wurden rund 200 verwundete Soldaten der Union und der Konföderierten von Armeechirurgen und anderem freiwilligen Personal, darunter Nonnen der Sisters of Charity aus dem nahe gelegenen Emmitsburg, behandelt.

Die in Gettysburg lebende Salome „Sallie“ Myers, die ein paar Häuser weiter westlich von hier wohnte, erinnerte sich, das Leid in dem Gebäude gesehen zu haben. „Ich bin in die römisch-katholische Kirche gegangen. Die Männer waren überall verstreut, einige lagen auf den Kirchenbänken und andere auf dem nackten Boden. Das Leiden und Stöhnen der Verwundeten und Sterbenden waren schrecklich zu sehen und zu hören. Ich kniete neben dem ersten in der Tür und sagte: „Was kann ich für dich tun.“ Er sah mich mit traurigen Augen an und sagte: „Nichts. Ich werde sterben.‘ Er war Sergeant Alexander Stewart von den 149. Pennsylvania Volunteers.“ Stewart starb bald an seinen Wunden.

Stevens Blockhaus / West Middle Street

Das Stevens Log House aus den 1830er Jahren ist ein schönes, intaktes Beispiel für das Dorfleben des frühen 19. Jahrhunderts mit wenigen Annehmlichkeiten. Von diesem primitiven Ort aus beobachteten die Bewohner den großen Konflikt und die Besetzung der West Middle Street durch die Konföderierten während der Schlacht von Gettysburg.

Scott House / Chambersburg Street

1863 war dieses Gebäude das Zuhause der Familie John und Martha Scott und Marthas Schwester Mary McAllister. Am Morgen des 1. Juli ging Mary McAllister über die Straße zur Christ Lutheran Church, um sich freiwillig als Krankenschwester zu melden.

Während des Rückzugs der Union durch die Stadt an diesem Nachmittag trotzte Mary den Kämpfern und Kugeln auf der Straße und kehrte nach Hause zurück, um ihre Eingangsstufe „… mit Blut bedeckt“ vorzufinden, und trat vorsichtig ein, „… in der Erwartung ihre Familie zu finden. alle tot.“

Ihre Befürchtungen waren unbegründet. Die Scotts waren unverletzt und damit beschäftigt, sich um eine Menge verwundeter und unverwundeter Unionssoldaten zu kümmern, die im Gebäude Hilfe und Schutz suchten. Konföderierte trafen ein und nahmen die Soldaten gefangen. Die Schwerverletzten durften in der Obhut der Familie bleiben. Das Haus diente diesen Verwundeten bis nach dem Rückzug der Konföderierten als Krankenhaus.

Christ Evangelical Lutheran Church / Chambersburg Street

Das Gebäude der Christ Evangelical Lutheran Church wurde 1836 fertiggestellt und ist das älteste in Gettysburg, das kontinuierlich für religiöse Gottesdienste genutzt wird.

Während der Schlacht von Gettysburg wurde es zu einem Zufluchtsort für verletzte Soldaten. Als die ersten Verwundeten entlang der Chambersburg Street auftauchten, wurden die Türen der Kirche geöffnet, um als Krankenhaus zu dienen. Innerhalb weniger Stunden waren der Chor, die Kirchenbänke und die Gänge bis auf den letzten Platz mit verletzten und leidenden Unionssoldaten gefüllt, die bis Ende Juli in Obhut der Kirche blieben.