…und alle für einen!

Im 2. Teil meines Berichtes zum Thema „3 Musketiere“ – 1/72 Figuren, habe ich mir zwei weitere Miniaturen-Sets auf den Maltisch geholt. Es handelt sich um die Figurenpackungen 72145 „Musketeers of the King of France“ und 72147 „Guards of Cardinal Richelieu“ der Firma Red Box. Ich war schon von den Ultima Ratio Sets ziemlich begeistert, aber Red Box legt mit seinen Figuren noch eine Schippe drauf – noch schönerer Posen und noch mehr Details. Diese Figuren zu bemalen, macht einfach nur Spaß.

Musketiere des Königs

Die Figuren mit dem Degen bzw. dem Rapier sollen vermutlich die drei Musketiere Athos, Porthos und Aramis darstellen. Besonders hervorzuheben ist die Tatsache, dass die Soutane mit dem königlichen Abzeichen, also dem Kreuz mit Lilien und zentralen Sonnenstrahlen originalgetreu ausmodelliert wurde. Eine Figur ohne Soutane trägt einfache Kleidung mit breiter Schärpe sowie langen Stiefeln und erinnert an den jungen d’Artagnan. Daneben enthält das Set einen Offizier der Garde, der einen Sponton hält, einen Fahnenträger, einen Trommler sowie 5 Gardisten mit Muskete. So lässt sich tatsächlich eine komplette Garde-Einheit zusammenstellen. Die letzten beiden Figuren sind ein adliger Mann und eine adlige Frau in prächtigen Gewändern, die auch gut als König und Königin durchgehen können.

An dieser Stelle will ich noch ein paar Hintergrundinformationen zu den Musketieren des Königs aufführen… Im Jahr 1622 schuf der junge Ludwig XIII. eine neue königliche Gardeeinheit, indem er einhundert Männer mit Luntenschloss-Musketen bewaffnen ließ und sie Mousquetaires du Roi nannte. Die Ränge dieser Einheit sollten mit Freiwilligen besetzt werden und ungewöhnlicherweise sowohl als Infanterie- als auch als berittene Einheit fungieren. Die Männer der Garde sollten zudem gleichermaßen gut mit der Muskete und dem Schwert umgehen können. Die Gardisten waren hauptsächlich junge Männer aus den Provinzen, deren Dienst als eine Art Akademie für den zukünftigen Militärdienst als Offiziere fungierte. Die Garde erlangte schon bald einen Ruf für Tapferkeit und nahm an vielen Schlachten, wie der Belagerung von La Rochelle im Jahr 1627 teil. Im Jahr 1646, als Ludwig XIII. verstarb, wurden sie vom damaligen Premierminister Kardinal Mazarin aufgelöst, nur um 11 Jahre später, unter dem König Louis XIV. wieder aufgestellt zu werden.

Wache des Kardinals

Auch das Set der Wache des Kardinals beinhaltet Soldaten, die mit einer Soutane und dem königlichen Abzeichen ausgestattet sind. Das ist leider der einzige Fehler dieses Sets, da die Soutane der Garde des Kardinals nur ein einfaches Kreuz zierte. Man muss also das Abzeichen mit dem Skalpell entfernen oder die Soldaten mit Soutane als Garde des Königs verwenden. Die erwähnten Gardisten mit Soutane tragen entweder eine Muskete (2), eine Hellebarde (2), schwingen einen Degen (1) oder prosten mit einem Becher in der Hand zu. Ein weiterer Gardist mit Soutane ist edler gekleidet und kann so ganz hervorragend als Hauptmann Tréville, dem Kommandeur der Garde eingesetzt werden. Das Set beinhaltet aber auch einfache Männer ohne Soutane mit Degen und Dolchen, die gut als Schurken oder Auftragsmörder verwendet werden können. Auch hier gibt es eine Figur mit Becher und Flasche in der Hand, die wie die oben erwähnte Miniatur gut in ein Gasthaus passen würde. Das Set wäre nicht vollständig, wenn nicht auch die drei großen Bösewichte der Romanvorlage, also Rochefort, Kardinal Richelieu und Milady de Winter enthalten wären. Auch diese Figuren sind großartig und mit schönen Details, wie ein Dolch im Strumpfband oder sensationelle Posen, wie der sich leicht verbeugende Rochefort.

Wie bei der Garde des Königs, hier noch ein paar Wort zu der Wache des Kardinals… Während die königlichen Wachen bei weitem die bekanntesten sind, war es für Adlige und hochrangige Beamte im Frankreich des 17. Jahrhunderts gang und gäbe, ihre eigene Wache zu unterhalten. Außer dem König war niemand hochrangiger als sein brillanter Ministerpräsident, Kardinal Richelieu. Dieser war aber äußerst unbeliebt und sah sich mehreren Attentatsversuchen gegenüber, so dass er 1626 ermächtigt wurde, eine kleinere Wacheinheit aufzustellen. Diese Männer dienten ihrem Herrn bis zu seinem Tod, und sie hatten eine Art Rivalität mit den Männern des Königs, was bedeutete, dass es zwischen ihnen auf den Straßen zahlreiche Auseinandersetzungen gab. Sie erledigten ihre Arbeit jedoch gut, und ihr Meister starb an einer Krankheit, anstatt ein gewaltsames Ende zu finden.

Wie geht es weiter

Neben den Figuren benötige ich für ein schönes Skirmish-Setting natürlich auch Gelände und ein Regelwerk. Es wird also noch weitere Updates zu diesem Thema geben.

3 Kommentare zu „…und alle für einen!“

  1. Those are excellently painted of some well sculpted figures! Well done. After watching „The Musketeers“ (a BBC series for 3 years) provides a wealth of scenario possibilities with these figures. I am now very impressed with Red Box’s efforts. Your backgrounds for those pictures are also very motivational. Please keep us updated on your continued progress for this project. I am leaning to go with the Ospbrey rules set for the period as it seems fast moving and not loaded with detailed charts that could slow down play. Cheers!

    Like

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden..