Waterloo Museum

Ich hatte schon von meinem Besuch des Waterloo-Schlachtfeldes im September 2015 berichtet. Neben dem Schloss Hougoumont und der Farm Mont-Saint-Jean habe ich natürlich auch das brandneue Waterloo Museum (Champ de Bataille de Waterloo ) besucht. Da es schon einige Berichte zu diesem Museum gibt (hier sei auf den großartigen Bericht von Thrifles aka Koppi verwiesen: http://thrifles.blogspot.de/2015/06/waterloo-2015-das-museum-quatre-bras.html ), will ich nur ein paar persönliche Eindrücke wiedergeben und zu einem kleinen Bilderrundgang einladen.

Schon im Vorwege hatte ich von den umfangreichen Bauarbeiten des neuen Museums gelesen, welches jetzt unter das Schlachtfeld verlegt wurde! Durch diesen Umstand muss der Besucher nun über eine imposante Treppe bzw. Rampe ins Erdinnere hinabsteigen. An den Wänden des Einganges findet man auf großen Steinplatten die Namen der beteiligten Regimenter verewigt.

Waterloo RG 17

Waterloo M 14

Den Rundgang durch die Ausstellung kann man auch mit einem kostenlosen Audioguide begleiten. An vielen Orten im Museum sind große Infanterie-Trommeln angebracht, die zusätzlich mit dem Audioguide interagieren. Die gesamte Tour dauert ungefähr 2 bis 2,5 Stunden.

Waterloo M 02

In den ersten Räumen wird die „Road to Waterloo“ erzählt. Es geht von der französischen Revolution über den Aufstieg Napoleons bis zum Jahr 1815. Ein besonderes Gimmick sind animierte Gemälde in prunkvollen Goldrahmen, welche die Höhepunkte aus dem Leben Napoleons darstellen.

Waterloo RG 18

Lange Reihen von lebensgroßen Figuren zeigen die ganze Vielfalt der Uniformen, die auf dem Schlachtfeld von Waterloo zu finden waren. Darunter gibt es auch einige kleine Szenen, wie den französischen Generalstab, Napoleon mit seinem Diener Roustam und Soldaten der französischen Garde im Lager.

Waterloo M 03

Waterloo M 04

Waterloo M 05

Waterloo M 06

Waterloo M 07

In einem angrenzenden Kabinett findet man Waffen, Ausrüstung und allerlei Informationen zur Taktik und dem Waffengebrauch dieser Zeit. Neben den Ausstellungsstücken kann man auch einen sehenswerten 3D-Film in einem kleinen Kino anschauen.

Waterloo M 08

Im letzten Abschnitt des Rundganges geht es um die Folgen der Schlacht, also den unzähligen Toten, den Verwundeten und den flüchtenden Truppen. Zu den Flüchtlingen zählte auch Napoleon, dessen Rückzug in einer lebensgroßen Animation erzählt wird.

Waterloo M 12

Waterloo M 09

Waterloo M 10

Waterloo M 11

Zum Museum gehört und im Eintrittspreis enthalten, ist der Zugang zum Rundgemälde und dem Löwenhügel. Das monumentale Rundgemälde stammt aus dem Jahr 1912 und zeigt im Wesentlichen den großen Kavallerieangriff der Franzosen auf die Karrees der Anglo-Alliierten Armee. Ein gewisser 3D-Effekt entsteht dadurch, dass am unteren Rand des Bildes lebensgroße Tote, Verwundete, Waffe und ganze Geländestücke installiert sind.

Waterloo RG 03

Waterloo RG 02

Waterloo RG 08

Waterloo RG 06

Waterloo RG 05

Waterloo RG 09

Waterloo RG 04

Zu guter Letzt geht es die Stufen zum Löwenhügel hinauf und ich genieße bei bester Sicht und Kaiserwetter den Blick über das Schlachtfeld. Im Osten blickt man auf die Kreuzung an der einst die berühmte Wellington-Ulme stand, die Farm La Hay Sainte und im Hintergrund das Anwesen Papelotte. Im Südosten liegt das Gasthaus La Belle Alliance und gerade noch sichtbar dahinter die Kirchturmspitze von Placenoit. Im Südwesten, etwas hinter Bäume verborgen kann man das Schloss Hougoumont erahnen.

Waterloo RG 16

Waterloo RG 10

Waterloo RG 11

Waterloo RG 12

Waterloo RG 13

Waterloo RG 14

Waterloo RG 15

2 Kommentare zu „Waterloo Museum“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s